Internationales Fußballturnier in Bregenz

Veröffentlicht: Donnerstag, 30. Juni 2022 13:05 Drucken

Über Pfingsten 2022 konnte unsere Fussball-Jugendmannschaft der C2 (Jahrgang 2008) beim 2-tägigen Fußballturnier in Bregenz erste internationale Erfahrung sammeln. Mit 16 gut gelaunten Jungs ging es am Freitagmittag nach Bregenz. Nach einem ersten Zwischenstopp in unserem Hotel in Hohenems (Video mit dem Eintreffen einer niederländischen Mannschaft) ging es zur Eröffnungsfeier in das Bregenzer Casino Stadion. Dort stellten sich 70 Mannschaften aus 6 Ländern vor. Natürlich durften hierbei die jeweiligen Nationalhymnen nicht fehlen. Nicht nur während der Hymne reckte unsere Mannschaft voller Stolz die eigens zu diesem Zweck selbst gestaltete Fahne des TSV Kleinglattbach in die Höhe. (Video mit Nationalhymne und Bilder)

Nach der Eröffnungsfeier kamen wir müde aber zufrieden um 22 Uhr wieder im Hotel an. Nun hieß es rechtzeitig ins Bett zu gehen, um am nächsten Morgen die Luft brennen zu lassen. Doch die niederländische Mannschaft neben uns hatte sich scheinbar andere Pläne zurecht gelegt und zur Freude aller die Nacht zum Tag gemacht.

Am Samstagmorgen um 9 Uhr bezogen wir unser „Basecamp“ in der Sportanlage „Neu Amerika“ (Bild). In der Vorrunde (bis zum frühen Nachmittag) konnten wir uns gegen teilweise deutlich stärkere Gegner sehr gut präsentieren. Am Ende reichte es jedoch nicht für die vorderen Plätze der Vorrunde. Da wir mit dem jüngeren Jahrgang am Start waren, war dies allerdings keine Überraschung.

Am Nachmittag musste natürlich noch ein Abstecher an den nahegelegenen Bodensee gemacht werden. Dort konnten sich die Jungs bei hochsommerlichen Temperaturen im Wasser erfrischen und gemeinsame Zeit genießen. Am Abend gab es die typische Sportlernahrung - Partypizza mit Cola, Fanta und Spezi 😊.

Am Sonntag wurde die Hauptrunde ausgetragen. Leider fehlte uns an diesem Tag das notwendige Spielglück, so dass unsere Mannschaft schlussendlich den 12. Platz belegte. Die Jungs hatten sich mehr vorgenommen - wir traten jedoch ausnahmslos gegen Mannschaften an, die mehrere Ligen über uns spielen. Und daher können wir sehr stolz darauf sein, dass wir gegen jede Mannschaft mithalten konnten.

Am Nachmittag ging es dann noch zusammen mit unseren mitgereisten Fans zu einer Schifffahrt auf den Bodensee - und dort erwartete uns tatsächlich ein Naturschauspiel. Ein gewaltiges Unwetter mit Blitz und starkem Gewitter zog auf. Dem attraktiven Platz an Deck wurde somit im Laufe der Fahrt der Platz im Inneren des Schiffes vorgezogen. Schlussendlich gab es aber keine Verluste auf hoher See zu beklagen. Als wir wieder in den Hafen von Bregenz einliefen regnete es immer noch in Strömen. Völlig durchnässt, trotz eines 10-minütigen Sprints vom Hafen zum Stadion, erreichten wir schließlich die Siegerehrung.

Nach der Siegerehrung gab es am Abend für die gesamte Mannschaft und Trainer beim Schnitzelbär noch leckere Schnitzel mit Pommes. Zum Ausklang des Tages machten sich die Jungs noch einen schönen Abend, indem sie Filme schauten oder sich einfach trafen und unterhielten. Weitere Details über nächtliche Ausflüge wurden uns Trainern nicht überliefert 😉.

Nochmals herzlichen Dank an den TSV Kleinglattbach und den FC Gündelbach für die finanzielle Unterstützung. Die drei Tage in Bregenz waren für alle ein unvergessliches Ereignis und verstärkten den Teamgeist.

Eine kleine Bildauswahl findet ihr hier:

  • C2-Mannschaft
  • c-2-2
  • c-2-3
  • c-2-4
  • c-2-5
  • c-2-6

Gaudi-Elfmeterschießen 08.07.2022

Veröffentlicht: Donnerstag, 02. Juni 2022 16:32 Drucken

 

Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns auf euch!

Auslosung Stadtpokal 2022 in Ensingen

Veröffentlicht: Donnerstag, 12. Mai 2022 11:51 Drucken

Maisch zieht eine „Todesgruppe“

Vaihingens OB lost Horrheim, Enzweihingen, Vaihingen und Kleinglattbach der Gruppe A des Stadtpokalturniers vom 1. bis 4. Juli in Ensingen zu. Vergleichbar leicht scheint Gruppe B mit Ensingen, Gündelbach, Riet und Roßwag/Mühlhausen.

 

Fußball. Gerd Maisch ist eigentlich prädestiniert, bei Fußballevents zu unterstützen. Der Vaihinger Oberbürgermeister spielte selbst bis zur B-Jugend Fußball im Verein – als Linksfuß in der Regel als Linksverteidiger. „Danach habe ich mich auf die Schiedsrichterei verlegt. Dort habe ich es immerhin bis zur Bezirksliga geschafft“, berichtet das Stadtoberhaupt. Dennoch durfte er erstmals als Losfee bei der Auslosung der Gruppen zum Stadtpokal agieren. „Noch mehr, als dass ich zum ersten Mal bei der Auslosung mitwirken darf, freue ich mich, dass nach 2019 endlich wieder ein Stadtpokalturnier stattfindet“, sagt Maisch. Um den Titel in Vaihingen wird in diesem Jahr vom 1. bis 4. Juli beim TSV Ensingen gespielt.

Als Losfee stieß der OB allerdings auf ein geteiltes Echo. „Es wird Zeit, dass wir einen neuen Oberbürgermeister bekommen“, antwortete Hans-Ulrich Rähmer, der Vertreter des TSV Enzweihingen, auf die Frage von Ensingens Abteilungsleiter Michael Staiger, was er von Maischs Händchen bei der Gruppenauslosung halte. Das Stadtoberhaupt hatte eine „Todesgruppe“, wie es gleich im Rund der anwesenden Vereinsvertreter hieß, gezogen. In Gruppe A treffen die B-Liga-Titelanwärter SV Horrheim, TSV Enzweihingen und VfB Vaihingen sowie der A-Ligist TSV Kleinglattbach aufeinander. „Das ist ein Todeslos. Von den vier Mannschaften in dieser Gruppe, will keine da drin sein“, erklärt auch SVH-Spielleiter Sascha Berger. „Zumindest kann keiner sagen, es wurde einem leicht gemacht oder geschenkt. Und wenn man den Pokal holen will, muss man gegen jeden gewinnen können.“

Vermeintlich leicht scheint im Vergleich zur Gruppe A die Gruppe B mit dem A-Ligisten SGM Roßwag/Mühlhausen, dem B-Liga-Titelanwärter TSV Ensingen sowie den weiteren B-Ligisten SV Riet und FC Gündelbach. „Es hätte uns schlimmer erwischen können“, berichtet SGM-Trainer Thomas Renz, der aber direkt warnt: „Es wird kein Selbstläufer, in dieser Gruppe weiterzukommen. Es besteht die Gefahr, dass man auf die Gegner schaut und denkt, alles laufe von selbst. Doch wir treffen nicht nur auf das Heimteam, sondern mit Riet und Gündelbach auf zwei gute Teams. Und wenn man dann ein frühes Gegentor kassiert, wird es noch schwieriger. Denn dann wird es auch für den Kopf richtig schwer.“

Quelle: VKZ v. 05.05.2022