SGM Hohenhaslach/Freudental I 1:2 (0:1) TSV Kleinglattbach I

Der TSV Kleinglattbach ist mit einem knappen 2:1-Erfolg über die SGM Hohenhaslach/Freudental auf Tabellenplatz drei gesprungen und ist damit ganz nah an einem Aufstiegsrang dran. „Wir hatten dieses Spiel gut im Griff und haben vor allem im Mittelfeld den Ball laufen lassen“, berichtet Kleinglattbachs Trainer Klaus Arnold. Nur im Abschluss fehlte den Gästen der Mut. „Wir haben immer noch eine Kombination mehr spielen wollen, anstatt auch einfach Mal aus der zweiten Reihe abzuschließen“, meint Arnold. Den Trainer zufrieden gestellt hat erst Simon Haupt in der 32. Minute. Nach einer Kombination über vier Stationen zog der Offensivspieler ab und brachte seine Mannschaft in Führung. Auf der anderen Seite spielten sich auch die Gastgeber einige Torchancen heraus. Timo Etzel wurde immer wieder gefährlich, schloss aber meist zu unplatziert ab. „Wir hatten viele Chancen und haben vor dem gegnerischen Tor meist nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und deshalb das Tor verfehlt“, ärgert sich SGM-Trainer Georgios Kanelopoulos. Nach dem Seitenwechsel kombinierte die Kleinglattbacher Elf munter weiter, blieb vor dem Tor jedoch zumeist unglücklich. Philipp Gutjahr versprang nach einem Freistoß so schon einmal ein guter Ball. Der Mittelfeldregisseur machte es in der Folge jedoch besser, schloss aus 25 Metern Entfernung ab und erzielte mit einem ansehnlichen Fernschuss das 2:0 (65. Minute). Hohenhaslach/Freudental war in der Folge nur noch über lange Bälle gefährlich. Dennoch benötigten die Gastgeber für einen Treffer eine Standardsituation. Astrit Susuri erzielte in der Nachspielzeit mit einem Freistoß den Ehrentreffer. „Normalerweise haben wir unsere Schwäche in der Defensive. Doch heute hat sich das komplette Gegenteil abgespielt, denn wir haben vorne die Bälle nicht reingemacht. Wir müssen nun daran arbeiten, unser Spiel attraktiver zu gestalten. Daran gilt es in den nächsten Spielen, aber vor allem in der Winterpause zu arbeiten“, meint SGM-Trainer Kanelopoulos.

SGM Hohenhaslach/Freudental: Philipp Kummer – Casim Susuri, Marlo Mack, Vincent Albrecht, Benjamin Hellwig (60. Timo Dierolf), Dardan Marashi, Astrit Susuri, Rainer Lederer, Etienne Wittich (70. Philipp Gögel), Olcay Ödemis, Timo Etzel.

TSV Kleinglattbach: Rocco Velardi – Johannes Gutjahr, Mathias Geiger, Thomas Haupt, Philipp Gutjahr, Florian Rother, Daniel Linder, Julian Trostel, Dominik Bahmer, Jan Hingar (65. Kevin Rückert), Simon Haupt (81. Marius Beyer).

Quelle: VKZ v. 28.10.19

VfR Sersheim I 6:1 (2:0) TSV Kleinglattbach II

„Die Kleinglattbacher haben sich nur hinten reingestellt, haben das aber auch teilweise sehr gut gemacht“, erklärt VfR-Trainer Francesco Antonaci. 28 Minuten hat es gedauert, bis die Gastgeber in Führung gingen. Fabio Tricarico legte einen Ball im Strafraum ab auf Julian Riedel, der zum 1:0 vollstreckte. Nur vier Minuten später erhöhte Achim Früh mit seinem Treffer auf 2:0. „Wir wollten nach Wiederanpfiff geduldiger werden und den Gegner müde spielen“, sagt Antonaci. In der 57. Minute wurde Fabian Antoni im gegnerischen Strafraum in Szene gesetzt und schob ohne Probleme an TSV-Torwart Marco Zipperle vorbei – 3:0. In der 75. Minute erhöhte Riedel mit seinem zweiten Treffer auf 4:0. Selim Yaman war bereits wegen eines Fouls mit einer Gelben Karte vorbelastet, als er in der 78. Minute bei seiner Auswechslung für Zeitspiel die Gelb-Rote Karte sah. In der 81. Minute kamen die Kleinglattbacher durch den Treffer von Alexander Graf zum Anschluss. Justas Kablys verwandelte in der 84. Minute einen Freistoß direkt zum 5:1. Den Schlusspunkt der Partie setzte Shareef Sherzad mit seinem Treffer in der 88. Minute.

VfR Sersheim: Johannes Neher – Urim Ismajli, Fabian Antoni, Salvatore Stella (47. Fabian Walz), Julian Riedel (85. Shareef Sherzad), Selim Yaman, Achim Früh (45. Andre Egenlauf), Justas Kablys, Fabio Tricarico, Kushtrim Ismajli, Felix Antoni.

TSV Kleinglattbach II: Marco Zipperle – Lukas Knopp, Christoph Birtsis, Resul Gür (38. Alexander Graf), Mike Ellwein, Jan Kumme, Biagio di Grigoli, Ralf Wild, Sven Kumme, Ronnie Fehimli, Kai Bluemel.

Quelle: VKZ v. 29.10.19

TSV Kleinglattbach I 3:0 (1:0) TSV Bönnigheim I

„Zu Beginn war ein sehr zähes Spiel zu beobachten. Dennoch gab es auf beiden Seiten sehr gute Torchancen“, erklärt TSV-Trainer Klaus Arnold. Dabei nahmen die Kleinglattbacher das Spiel von Anfang an in die Hand, kamen aber vor dem Tor zu nichts Zählbarem. „Beide Mannschaften hatten eine sehr schlechte Chancenverwertung“, berichtet Arnold. Erst in der 41. Minute gelang es den Gastgebern, eine Chance vor dem gegnerischen Tor zu nutzen. Philipp Gutjahr spielte nach einem Ballgewinn auf Alex Schray. Dieser steckte den Ball sofort auf den durchstartenden Leon Ellwein durch, der den schönen Pass mit Erfolg verwertete – 1:0. „In der Pause haben wir uns vorgenommen, vor dem gegnerischen Tor konsequenter zu spielen und das Tempo der Partie anzuheben“, sagt Arnold. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff setzten die Kleinglattbacher die Vorgabe um. Thomas Haupt setzte Dominik Bahmer auf der rechten Außenbahn in Szene. Von dort wurde der Ball in den Rückraum abgelegt, wo Kevin Rückert lauerte und die Führung der Gastgeber auf 2:0 ausbaute. Den Deckel auf die Partie setzten die Kleinglattbacher in der 68. Minute. Mathias Geiger startete aus der eigenen Hälfte heraus einen Alleingang. Kurz vor dem Gästetorwart Adrian Jung legte er den Ball quer auf Schray, der vor dem leeren Tor keine Probleme hatte, auf 3:0 zu stellen. „Wir haben viel zu viele Chancen im Spiel liegen gelassen. Das müssen wir unbedingt verbessern“, fasst Arnold zusammen.

TSV Kleinglattbach: Rocco Velardi – Johannes Gutjahr, Mathias Geiger, Thomas Haupt, Niklas Götz, Philipp Gutjahr, Daniel Linder (79. Michael Engelhardt), Alex Schray (87. Sebastian Witsch), Leon Ellwein, Kevin Rückert (75. Resul Gür), Dominik Bahmer.

Quelle: VKZ v. 14.10.19